Meldungen des Jahres 2016

Meldung vom 27. Februar 2016

Hans-Joachim Föller †

Hans-Joachim Föller, langjähriger und verdienstvoller Hans-Jochim Föller (Quelle: privat)Autor unserer Zeitschrift „Gerbergasse 18“, ist am 26. Februar 2016 verstorben.

Geboren am 1. März 1958 in Schlüchtern, wuchs Hans-Joachim Föller in Hessen auf, studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Geschichte. Dem Zeitungsvolontariat in Hessen folgte 1992 der Umzug nach Thüringen, wo er die nach dem Mauerfall wiedererlangte Pressefreiheit mit seiner engagierten und konsequenten Arbeit als Redakteur der neugegründeten „Südthüringer Zeitung“ in Bad Salzungen sowie im Anschluss beim ehemaligen SED-Bezirksorgan „Freies Wort“ in Suhl vielfach belebte. Seit 1998 arbeitete Hans-Joachim Föller als freier Journalist (u.a. für „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Süddeutsche Zeitung“, „Die Welt“, „Deutschlandfunk“, „Deutschlandradio“, „Rheinischer Merkur“, „Das Parlament“, „Gerbergasse 18“, „tageszeitung“, „Tagesspiegel“), wobei die Darstellung der Folgen der SED-Diktatur einen großen Schwerpunkt bildete. Seine Recherchen und Artikel waren oft wegweisend, seine Analysen klar und deutlich. Zudem war Hans-Joachim Föller ein gefragter und fachlich versierter Moderator und Referent bei verschiedenen politischen Stiftungen und Institutionen (u.a. Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung, Point Alpha-Stiftung, Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen).

Wir werden Hans-Joachim Föller ein ehrendes Andenken bewahren und sprechen seiner Familie unser aufrichtiges Beileid aus.



Im Gedenken an Hans-Joachim Föller möchten wir seinen ersten und seinen letzten Artikel in der „Gerbergasse 18“ zur Verfügung stellen:

Am 1. März 2016 ist in der „Südthüringer Zeitung“ ein Nachruf des Journalisten Thomas Purschke auf Hans-Joachim Föller erschienen. Weitere Artikel wurden bei der Thüringischen Landeszeitung“ am 1. März 2016 und im „Meininger Tageblatt vom 3. März 2016 veröffentlicht. Die Traueranzeige des Freundes- und Kollegenkreises, erschienen u.a. in „Freies Wort“ vom 5. März 2016, steht hier zur Verfügung.

 
 
© Geschichtswerkstatt 2017