Aktuelle Meldungen und Veranstaltungen

Meldung vom 10. August 2016

Die Geschichtswerkstatt beim Wenigenjenaer Sommerfest 2016

Am Samstag, den 27. August 2016, informiert Wenigenjenaer Sommerfest 2016die Geschichtswerkstatt Jena im Rahmen des Wenigenjenaer Sommerfestes von 11:00 bis 17:00 Uhr mit einem Stand an der Saale-Promenade über ihre Arbeit.

In der Einladung zum Sommerfest heißt es: "(...) auch in diesem Jahr setzen wir die Tradition fort, Sie zu einem SOMMERFEST an das Wenigenjenaer Ufer einzuladen. „AN DER SAALE HELLEM STRANDE…“ ist das diesjährige Fest überschrieben. Die Textzeile, die dem 1826 von Franz Kugler verfassten deutschen Volkslied entstammt, fällt einem angesichts der schönen Landschaft entlang der Saale unwillkürlich ein.

Bereits am Freitag (26.08.) sind Interessierte zu einem musikalischen Tagesausklang geladen. Samstag und Sonntag erwartet Sie an der Grünen Tanne ein vielseitiges Bühnenprogramm mit Musik, Tanz, Sport und Mode – es finden sich Höhepunkte für jede Altersklasse. Das Wenigenjenaer Ufer verwandelt sich an beiden Tagen in eine Festmeile zum Schauen, Mitmachen, Vergnügen und Sport."

Der Programmflyer kann unter www.wenigenjena-online.de/sommerfest.html heruntergeladen werden.

Grafik: Ortsteilrat Wenigenjena

Meldung vom 05. August 2016

Terminhinweis: Beratungs- und Gesprächsangebot für Betroffene von SED-Unrecht am 18.08.2016 in Zeitz

Veranstalter: Thüringer Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und Bürgerkomitee des Landes Thüringen e. V. – Beratungsinitiative Thüringen in Zusammenarbeit mit der Landesbeauftragten für Stasi-Unterlagen von Sachsen-Anhalt

Termin: Donnerstag, 18. August 2016, von 09:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Zeitz, Altmarkt 1, Raum 119

Zur Minderung der Folgen von SED-Unrecht wurden durch den Deutschen Bundestag die SED-Unrechtsbereinigungsgesetze beschlossen:

  • Die Strafrechtliche Rehabilitierung ermöglicht die Aufhebung rechtsstaatswidriger Entscheidungen der DDR-Justiz oder behördlicher Entscheidungen zur Freiheitsentziehung, sofern sie der politischen Verfolgung oder (sonstigen) sachfremden Zwecken gedient hat.
  • Die Verwaltungsrechtliche Rehabilitierung dient der Aufhebung rechtsstaatswidriger Maßnahmen von DDR-Organen, die durch Eingriffe in Gesundheit, Vermögen oder Beruf noch heute unmittelbar schwer und unzumutbar für den Betroffenen fortwirken.
  • Die Berufliche Rehabilitierung zielt auf einen Nachteilsausgleich für politisch motivierte Eingriffe in Ausbildung oder Beruf.

Anträge auf Rehabilitierung können noch bis zum 31.12.2019 gestellt werden.

Weiterhin können auch Anträge auf Einsicht in die Stasi-Akten beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR gestellt werden.

Das Beratungs- und Gesprächsangebot kann ohne Voranmeldung wahrgenommen werden. Während der Sprechzeiten besteht die Möglichkeit der telefonischen Nachfrage unter der Telefonnummer 0175-8628016.

Ansprechpartner vor Ort: Frau Böhme (ThLA) und Herr Buchta (Beratungsinitiative SED-Unrecht)

 
 
© Geschichtswerkstatt 2016