Meldungen des Jahres 2015

Meldung vom 16. Januar 2015

Verleih der Ausstellung "Der Weg zur Deutschen Einheit"

2015 ist seit der Wiedervereinigung DeutschlandsAusstellung 2015 ein Vierteljahrhundert vergangen. Aus diesem Anlass präsentieren die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und das Auswärtige Amt eine Ausstellung, die den Weg zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 nachzeichnet.

Die Friedliche Revolution in der DDR setzte die Frage der deutschen Einheit unverhofft auf die Tagesordnung der deutschen und internationalen Politik. Beschrieben wird, wie dies geschah, durch Ausstellungstexte und über 150 Fotos und Faksimiles. Die Schau widmet sich der innerdeutschen Entwicklung. Auch werden die diplomatischen Verhandlungen dokumentiert, die den Weg zur Wiedervereinigung im Einvernehmen mit den europäischen Nachbarn sowie den USA ermöglichten.

Dank dem Projekt Gedächtnis der Nation können Besucher mittels QR-Codes auf 18 Videopodcasts zugreifen. Sie brauchen lediglich internetfähige Mobiltelefone. Zeitzeugen erinnern an die ereignisreiche Entwicklung im Jahr 1990. Entworfen hat die Ausstellung der Zeithistoriker Dr. Ulrich Mählert, der in der Bundesstiftung Aufarbeitung den Arbeitsbereich Wissenschaft leitet. Die Ausstellung lädt ein, sich mit der Geschichte von Diktatur und Demokratie im Europa des 20. Jahrhunderts auseinanderzusetzen – in (Volkshoch-)Schulen ebenso gut wie in Stadtbibliotheken. Zugleich eignet sie sich als Rahmen für Filmvorführungen, Zeitzeugengespräche, Buchvorstellungen und andere Veranstaltungen zum Thema. Nähere Informationen zu Inhalt und Aufmachung der Ausstellung finden sich auf Homepage der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Die Ausstellung ist ab April 2015 auch bei der Geschichtswerkstatt Jena erhältlich. Sie umfasst 20 DIN A1-Plakate und kann bei uns kostenlos ausgeliehen werden. Die Plakate werden gerollt geliefert; Spannrahmen für die Aufhängung können ggf. zur Verfügung gestellt werden. Interessenten melden sich bitte über unser Kontaktformular oder unter 0 36 41 - 82 12 35.

 
 
© Geschichtswerkstatt 2018